Gesundheit und Soziales

Besuch der Therme Geinberg

Zum Abschluss des Themas Kuranwendungen und Wellnes im Ausbildungsschwerpunkt Gesundheit und Soziales, durfte die 3FW mit der Frau Fachvorstand Zehentner und Klassenvorstand Frau Bamberger, in die Therme Geinberg fahren.

Wir besichtigten das Hotel, die Konferenzräume und die neu erbauten Geinberg 5 Privat Spars Villen. Ebenfalls war es möglich einen Einblick in die Organisation und den Aufbau des Betriebes zu erhalten. Teile des Wellnessbereiches wie zum Beispiel die Orientalische Erlebniswelt, die Wohlfühlbehandlung Asien und die Magic Floating Muschel wurden uns gezeigt.

Im Anschluss an die circa 2 Stündige Einführung konnten wir in der Therme entspannen und für kurze Zeit den Lernstress vergessen.

3FW 2013/14 


 

Gesundheitskabarett

„Das ganz normale Wochenendprogramm“ –  unter diesem  Motto stand das Gesundheitskabarett von Hans Danner, welches am 9.4 .2013   an unserer Schule  dargeboten wurde. Dieser gesunde Angriff auf die Lachmuskeln wurde durch die Förderung der GKK –Salzburg ermöglicht.

In humorvoller Weise  wurden die SchülerInnen der 2. Klassen und der 2FW   auf Probleme durch Alkoholmißbrauch, Drogen und ungeschützten Sex  sensibilisiert. Das Kabarett war eine wertvolle Ergänzung zum Unterricht, da im Rahmen der Gesunden Schule und im Ausbildungsschwerpunkt Gesundheit und Soziales  diese Themen  besprochen und  auch in Form  von  Projekten  thematisiert werden.

 

 

Gabriele Steinbacher


 

Lehrausgang im Ausbildungsschwerpunkt  Gesundheit und Soziales

Am 7. 2. 2013 besuchte die 2. Klasse der Fachschule verschiedene Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialbereich in Salzburg.

Zu Beginn dieses informativen Tages gab es eine Besichtigung der Schule für Sozialberufe in Salzburg -Elsbethen. Da eine Ausbildung an dieser Schule sehr gerne im Anschluss an die 3jährige Fachschule gewählt wird, war das Interesse sehr groß und die SchülerInnen schätzten die genauen Informationen. Besonderen Einblick gab eine kurze Unterrichtseinheit in Gebärdensprache.

Die nächste Station war das Informationszentrum für Frauengesundheit (ISIS), wo für die Mädchen ein Workshop über Sexualität und Verhütung angeboten wurde. Hier konnte unbefangen an dem Themenbereich gearbeitet werden, da die Lehrer nicht zugelassen waren. Sie konnten sich in der Wartezeit den zahlreichen Informationsbroschüren widmen.

Die Mittagspause im Restaurant Indigo bot einen Einblick über die Möglichkeit Fastfood in gesunder und moderner Form zu konsumieren. 

Am Nachmittag zeigte die Jugendnotschlafstelle Exit 7 von der Caritas in bedrückender Weise, dass es nicht für alle Jugendliche selbstverständlich ist in geborgener Umgebung aufzuwachsen. Die  lebensnahen Schilderungen des Leiters von Exit 7 über den Alltag stimmten nachdenklich.

Gabriele Steinbacher


 

Seniorennachmittag

Am 16. 01. 2012 gingen wir an einem freien Nachmittag ins Seniorenhaus St. Nikolaus in Neumarkt. Wir hatten uns schon einige Wochen darauf vorbereitet. Als kleines Geschenk nahmen wir 2 selbst gebackene Kuchen mit. Die Pflegeleiterin erzählte uns einige spannende und auch einige traurige Geschichten. Nach einer Stunde gingen wir in Gruppen zu Tischen und unterhielten uns und spielten mit den Leuten. Die Bewohner freuten sich sehr darüber, manche aber auch nicht so wirklich, da sie es nicht gewohnt waren.

Jeden Freitag gibt es im Seniorenhaus einen kleinen Gottesdienst. Es gibt auch „tierische“ Unterhaltung für die älteren Herrschaften wie Vögel, Papageien und Meerschweinchen. Das Haus ist schön dekoriert und hat auch einen Wiesenweg. Den Bewohnern gefällt es dort sehr gut und für uns war es eine interessante neue Erfahrung.

Meli & Lena, 2. FW


 

Projekttag 3. FA/B

Am 22.9.2011 fuhren die beiden 3.Fachschulklassen im Rahmen des Unterrichts in Gesundheit und Soziales nach Unken. Unser erster Programmpunkt war das Schloss Oberrain. Diese Einrichtung beschäftigt sich mit der Ausbildung von Lernschwachen und Jugendlichen mit Defiziten. Sie werden hier in verschiedenen Lehrberufen,  ihren Bedürfnissen entsprechend, ausgebildet. Wir konnten die verschiedenen Werkstätten besichtigen. Einige haben uns von Ihrer Ausbildung z.B., in der Schlosserei, Gärtnerei, Küche, Malerei, Tischlerei erzählt.

Nach einer kurzen Mittagspause haben wir beim Lutzbauer eine einstündige Kräuterwanderung gemacht. Die Lutzbäurin hat uns viel über den Anbau und die Verwendung von Heilkräutern erzählt.

Dies war eine sehr lehrreiche Stunde. Wir durften uns Samen mitnehmen um selbst nächstes Jahr Kräuter auszusäen.

Im Geschäft des TEH-Verreins haben wir dann selbst entweder eine Hautreinigungstinktur aus Quendel und Gundelrebe oder Konzentrationssäckchen  aus getrockneten Kräutern hergestellt.

Wir alle haben viel dazugelernt.

 

OSR Jeannine Zehentner


 

Lehrausgang Diakonissenkrankenhaus

Am 8.6.2011 besuchte die 2. FWB im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes Gesundheit und Soziales das Diakonissenkrankenhaus in Salzburg.

Die sehr interessante Führung umfasste eine Besichtigung der Schule für Altenfachbetreuung und Pflegedienste, wo die Schülerinnen wertvolle Informationen über den Schultyp und über die Möglichkeit der Absolvierung eines freiwilligen Sozialen Jahres erhielten. Weiters besichtigten die Schülerinnen die radiologische Abteilung und einen Operationssaal, wo sie genaue Anleitungen für Hygienemaßnahmen  erhielten.

Ein Höhepunkt war schließlich die Besichtigung des Entbindungszimmers und der Geburtenstation. Dort hatten die Schülerinnen Gelegenheit den erst wenige Stunden alten Tobias willkommen zu heißen.

Dipl. Päd. Gabriele Steinbacher


 

Soziale Tage

Mai 2010

In den 2. Fachschulklassen A und B haben vom 10.5. – 12-5-2010 das erste Mal „Soziale Tage“ stattgefunden. Die Schüler und Schülerinnen haben ca. 18 Std. in sozialen Einrichtungen, z.B. Kindergärten, Seniorenheime, Krankenhaus mitgearbeitet. Die Rückmeldungen der Betreuer wie auch der SchülerInnen waren sehr positiv. Es war eine Bereicherung, soziale Kompetenzen wurden erlebt, Grenzen erkannt.


 

Tag der Begegnung

Februar 2009

Die 2.FB Klasse hatte im Rahmen von Gesundheit und Soziales die Gelegenheit sich mit Menschen mit Behinderung zu beschäftigen. Auch diesmal ist der Leiter der Lebenshilfe Steindorf wieder zu uns gekommen und hat uns über den Verein Lebenshilfe und die Arbeit mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen berichtet und beeindruckend erzählt. Die Zeit ist uns fast zu kurz geworden, viele Fragen wurden gestellt und auch beantwortet. Auch der Kontakt mit Klienten der Einrichtung ist gut gelungen Für uns alle waren es interessante und wertvolle Stunden

Dipl. Päd. Jeannine Zehentner

 


 

Oktober 2008

Konzert der Lebenshilfe

 

Mit einem Konzert der Gruppe "stand up" unter Hannes Kofler feierte die Lebenshilfe Steindorf ihr 15jähriges Bestehen. Der Auftritt war ein großartiger Erfolg. Umrahmt wurde die Feier von einem Buffet unserer Schule. Schon vorher hatten die Gruppe "Gesundheit und Soziales" der dritten Klassen unter Fr. Dipl. Päd. Jeannine Zehentner u. Fr. Dipl. Päd. Gabriele Steinbacher zusammen mit Klienten der Lebenshilfe Steindorf die Imbisse vorbereitet. Der Abend selbst war ein wunderbares Fest der Begegnungen. Eine großes Lob für alle, die bei diesem Projekt mitgemacht haben.